• Valisthea – Ein Land, gesegnet mit dem Licht der Mutterkristalle

    Das Leben in Valisthea wird von den Mutterkristallen bestimmt – glitzernden Kristallbergen, die die umliegenden Reiche überragen und sie mit Äther segnen. Seit Generationen strömen die Menschen zu diesen Felsen der Hoffnung, um ihren Segen zu nutzen und mit Hilfe des Äthers Magie zu wirken, die ihnen ein Leben in Komfort und Überfluss ermöglicht. Um jeden der Mutterkristalle sind große Machtzentren entstanden, zwischen denen lange ein unruhiger Frieden herrschte. Doch nun, da die Ausbreitung der Fäule ihre Herrschaftsgebiete bedroht, kommt das Gleichgewicht ins Wanken.

  • Esper und ihre Domini

    Die Esper sind die mächtigsten und tödlichsten Kreaturen in Valisthea. Jede von ihnen wird von einem Dominus beherbergt, einer einzelnen Person, die mit der Fähigkeit gesegnet ist, ihre schreckliche Macht herbeizurufen. In einigen Reichen werden diese Domini aus Bewunderung wie Adlige behandelt – in anderen fürchtet man ihre Macht und instrumentalisiert sie als Waffen des Kriegs. Diejenigen, die als Domini geboren werden, können ihrem Schicksal nicht entrinnen, so grausam es auch sein mag.

  • Das Großherzogtum Rosaria

    Das Großherzogtum Rosaria

    Vor langer Zeit erkannte eine Gruppe kleiner unabhängiger Provinzen im Westen Valistheas, dass ihre Stärke in der Einheit lag, und gründete das Großherzogtum Rosaria. Nach Jahren des relativen Friedens sieht sich das Herzogtum nun durch die Ausbreitung der Fäule bedroht, einer Gefahr, die das Reich zweifellos in den Ruin stürzen wird, wenn sie nicht gestoppt wird. Rosaria bezieht seinen Äther aus Drachenhauch, einem Mutterkristall, der auf einer vulkanischen Insel vor der Küste liegt. Der Dominus von Phönix, der Esper des Feuers, besteigt den Thron des Erzherzogs, sobald er volljährig wird.

  • Das Heilige Kaiserreich Sanbrèque

    Das Heilige Kaiserreich Sanbrèque

    Sanbrèque ist die größte Theokratie Valistheas. Die heilige Hauptstadt des Reichs, Oriflamme, ist um den Mutterkristall Drachenkopf herum gebaut, der die umliegenden Provinzen mit reichlich Äther segnet. Unter dem wachsamen Blick des Gottkaisers, der als Inkarnation der einzig wahren Gottheit verehrt wird, haben sich die Menschen dort ein komfortables und sicheres Leben eingerichtet. An der Spitze der sanbrèquschen Armee steht der Dominus von , der in Kriegszeiten zu Felde zieht und die Feinde des Reichs vernichtet.

  • Das Königreich von Waluth

    Das Königreich von Waluth

    Waluth nennt ganz Ashra, die östliche Hälfte von Valisthea, sein Eigen. Die Kontrolle des Königreichs über den Kontinent wurde von den Orks und anderen Tierstämmen, die dort beheimatet sind, oft auf die Probe gestellt, doch dem derzeitigen Herrscher des Reichs – dem Dominus von – war es gelungen, alle Aufstände niederzuschlagen. Mit der Macht seines Mutterkristalls, Drachengrat, hat dieser neue König eine mächtige Armee aufgestellt, die er gedenkt, gegen seine Nachbarn einzusetzen.

  • Die Republik Dhalmekia

    Die Republik Dhalmekia

    Die Republik Dhalmekia ist ein Verbund aus fünf Staaten, deren Vertreter die Mitglieder des regierenden Parlaments stellen. Ihr Mutterkristall, Drachenfang, ist halb im Herzen eines Bergmassivs verborgen – durch die Kontrolle über ihn und seinen Äther hat die Republik den Süden Valistheas fest in ihrer Hand. Der Dominus von Titan, der Esper der Erde, ist als Sonderberater des Parlaments eingesetzt und hat ein bedeutendes Mitspracherecht bei dessen Entscheidungen.

  • Das Eiserne Königreich

    Das Eiserne Königreich

    Eine kleine Inselgruppe vor der Küste von Styrm, dem westlichen der Zwillingskontinente von Valisthea. Hier herrscht die Kristallene Orthodoxie, ein extremer Glaube, der die Kristalle verehrt. Das Eiserne Königreich kontrolliert Drachenhauch, den Mutterkristall, der sich im Herzen einer seiner Inseln befindet und seit langem eine Quelle der Auseinandersetzung mit dem benachbarten Rosaria ist. Hier, isoliert und abgelegen von den Reichen des Festlands, wird eine eigene Sprache gesprochen. Die orthodoxe Doktrin betrachtet die Domini als gottlose Abscheulichkeiten. Jeden Dominus, der das Pech hat, auf den Inseln geboren zu werden, erwartet ein jähes Ende.

  • Das Kristalldominium

    Das Kristalldominium

    Das Kristalldominium befindet sich im Herzen von Valisthea, erbaut um den höchsten aller Mutterkristalle, Drachenschweif. Aufgrund seiner strategischen Bedeutung wurden viele blutige Schlachten um die Kontrolle über dieses kleine Stück Land geschlagen, bis man schließlich einem dauerhaften Waffenstillstand zustimmte. Im Zuge des Friedensvertrags wurden die Inseln um Drachenschweif zu einem autonomen Herrschaftsgebiet erklärt, das von einem Rat aus Vertretern der umliegenden Reiche regiert wird, um jedem Reich den gleichen Anspruch auf den Segen des Mutterkristalls zu gewähren. Kein Dominus hat dort seine Heimat.

  • Das Großherzogtum Rosaria

    Das Großherzogtum Rosaria

    Vor langer Zeit erkannte eine Gruppe kleiner unabhängiger Provinzen im Westen Valistheas, dass ihre Stärke in der Einheit lag, und gründete das Großherzogtum Rosaria. Nach Jahren des relativen Friedens sieht sich das Herzogtum nun durch die Ausbreitung der Fäule bedroht, einer Gefahr, die das Reich zweifellos in den Ruin stürzen wird, wenn sie nicht gestoppt wird. Rosaria bezieht seinen Äther aus Drachenhauch, einem Mutterkristall, der auf einer vulkanischen Insel vor der Küste liegt. Der Dominus von Phönix, der Esper des Feuers, besteigt den Thron des Erzherzogs, sobald er volljährig wird.

  • Das Heilige Kaiserreich Sanbrèque

    Das Heilige Kaiserreich Sanbrèque

    Sanbrèque ist die größte Theokratie Valistheas. Die heilige Hauptstadt des Reichs, Oriflamme, ist um den Mutterkristall Drachenkopf herum gebaut, der die umliegenden Provinzen mit reichlich Äther segnet. Unter dem wachsamen Blick des Gottkaisers, der als Inkarnation der einzig wahren Gottheit verehrt wird, haben sich die Menschen dort ein komfortables und sicheres Leben eingerichtet. An der Spitze der sanbrèquschen Armee steht der Dominus von , der in Kriegszeiten zu Felde zieht und die Feinde des Reichs vernichtet.

  • Das Königreich von Waluth

    Das Königreich von Waluth

    Waluth nennt ganz Ashra, die östliche Hälfte von Valisthea, sein Eigen. Die Kontrolle des Königreichs über den Kontinent wurde von den Orks und anderen Tierstämmen, die dort beheimatet sind, oft auf die Probe gestellt, doch dem derzeitigen Herrscher des Reichs – dem Dominus von – war es gelungen, alle Aufstände niederzuschlagen. Mit der Macht seines Mutterkristalls, Drachengrat, hat dieser neue König eine mächtige Armee aufgestellt, die er gedenkt, gegen seine Nachbarn einzusetzen.

  • Die Republik Dhalmekia

    Die Republik Dhalmekia

    Die Republik Dhalmekia ist ein Verbund aus fünf Staaten, deren Vertreter die Mitglieder des regierenden Parlaments stellen. Ihr Mutterkristall, Drachenfang, ist halb im Herzen eines Bergmassivs verborgen – durch die Kontrolle über ihn und seinen Äther hat die Republik den Süden Valistheas fest in ihrer Hand. Der Dominus von Titan, der Esper der Erde, ist als Sonderberater des Parlaments eingesetzt und hat ein bedeutendes Mitspracherecht bei dessen Entscheidungen.

  • Das Eiserne Königreich

    Das Eiserne Königreich

    Eine kleine Inselgruppe vor der Küste von Styrm, dem westlichen der Zwillingskontinente von Valisthea. Hier herrscht die Kristallene Orthodoxie, ein extremer Glaube, der die Kristalle verehrt. Das Eiserne Königreich kontrolliert Drachenhauch, den Mutterkristall, der sich im Herzen einer seiner Inseln befindet und seit langem eine Quelle der Auseinandersetzung mit dem benachbarten Rosaria ist. Hier, isoliert und abgelegen von den Reichen des Festlands, wird eine eigene Sprache gesprochen. Die orthodoxe Doktrin betrachtet die Domini als gottlose Abscheulichkeiten. Jeden Dominus, der das Pech hat, auf den Inseln geboren zu werden, erwartet ein jähes Ende.

  • Das Kristalldominium

    Das Kristalldominium

    Das Kristalldominium befindet sich im Herzen von Valisthea, erbaut um den höchsten aller Mutterkristalle, Drachenschweif. Aufgrund seiner strategischen Bedeutung wurden viele blutige Schlachten um die Kontrolle über dieses kleine Stück Land geschlagen, bis man schließlich einem dauerhaften Waffenstillstand zustimmte. Im Zuge des Friedensvertrags wurden die Inseln um Drachenschweif zu einem autonomen Herrschaftsgebiet erklärt, das von einem Rat aus Vertretern der umliegenden Reiche regiert wird, um jedem Reich den gleichen Anspruch auf den Segen des Mutterkristalls zu gewähren. Kein Dominus hat dort seine Heimat.